Castor & Pollux

Doppelt so schön

Zwei John Deere Motoren helfen den Ladern Castor & Pollux in den Alpen auf ihrem steilen Weg zur Spitze

CP_1

Wer Ski fährt, verbringt viel Zeit in Seilbahnen und Sesselliften. Die bringen Sie auf den Berg. Aber haben Sie sich mal gefragt, wie die da hochgekommen sind? Lernen Sie Castor & Pollux kennen, das einzigartige Ladergespann – ein Spezialentwurf von Sepp von Rotz, General Manager der Schweizer Rotz Seilbahnen AG.

Im Grunde ein Seilbahnbauer betreibt die Rotz Seilbahnen AG über die Tochtergesellschaft Mountain-Trans auch einen „Spezialtransport”- Service, der schweres Gerät und Kabel direkt vom Hersteller an entlegenste Baustellen bringt. Vor zwölf Jahren war das Unternehmen einem harten Wettbewerb ausgesetzt, als ein Mitwerber einen mobilen Raupenkipper einführte. Von Rotz wusste damals, dass er mit etwas Besserem auftrumpfen musste. Er war überzeugt davon, dass eine
radgetriebene Maschine, mit der man direkt vom Dorf zum Berg fahren kann, die richtige Lösung war. Seine Idee bestand darin, einen mobilen Kipper umzubauen, indem man ihn mit einem Kran ausstattet und den Rumpf verlängert. „Die Leute hielten mich für verrückt, aber es funktionierte”, sinniert von Rotz.

Das Geschäft zog an, aber gleichzeitig stiegen auch die Anforderungen. „Kleinere Skigebiete schlossen sich zu ‘Mega-Resorts’ zusammen – ein Trend, der übrigens immer noch anhält – und verlangten nach größeren Seilbahnen, um noch mehr Personen transportieren zu können”, erklärt von Rotz. „Für uns hieß das, dass wir immer größere Bauteile und Maschinen transportieren mussten.”

Doppelter Einsatz.

Ein größerer, besserer Transporter musste her. Aber Sepp von Rotz ging noch weiter. Bergiges Gelände birgt viele Gefahren – Wind sowie steile, enge und unebene Oberflächen. „Mit unserem alten Kipper brauchte man im schlechtesten Fall einen ganzen Tag und vier Leute für eine Kurve”, erklärt er. „Ich habe dann eine bessere Lösung gefunden.” Welche? Castor und Pollux, zwei einzigartige Lader, die über eine Transportbrücke miteinander verbunden sind. Jeder dieser Lader, die nach
den mythologischen Söhnen des griechischen Gottes Zeus benannt sind, kann einzeln, von einem oder zwei Bedienern, oder ferngesteuert betrieben werden. Und das Beste ist: Castor und Pollux können 70 Tonnen bis zu einer Neigung von 60 Prozent transportieren; und dank ihrer 180º-Lenkung, nehmen sie jede Kurve wie ein Profi. „Die Achsen schwingen längs und quer und sind um 180º drehbar. Die Last ist somit jederzeit horizontal ausgerichtet und kann nicht umfallen”, erklärt Sepp von Rotz.

Wenig Platz, viel Leistung.

Sepp von Rotz hat Castor und Pollux von Anfang bis Ende selbst entworfen und entwickelt. Um die gewünschte Leistung zu erhalten und unter Berücksichtigung des begrenzten Platzangebotes für die Motoren entschied er sich für 4-Zylinder-Motoren mit einer Nennleistung von jeweils 119 kW (160 PS). Auf seine Anfrage bei der Hamilton AG, dem Schweizer John Deere Motorenvertrieb, empfahl man ihm jedoch den PowerTech Plus 6068. „Auf die Weise bekommt er mehr Leistung bei gleicher Größe. Die Geschwindigkeit wurde sogar verdoppelt!”, so Eric Bühler, John Deere Vertriebsleiter bei Hamilton.

Sepp von Rotz war mit dem Service von Hamilton und auch mit den Motoren sehr zufrieden. „Hamilton hat uns umfassend informiert und ein Komplettangebot gemacht”, bestätigt er. „Ein vielversprechender Start. Dazu kam noch der Engineering-Support und die Empfehlungen für die Einpassung der Motoren in das Chassis.”

Castor und Pollux werden schon bald Kabel in das italienische Skigebiet Sella Nevea transportieren. Und danach? Sepp von Rotz sieht viele Möglichkeiten: „Die ‘Beiden’ haben viel Potenzial im Transportbereich: Baumaschinen, Krane, Masten, Kabel, sonstige Gerätschaft – halt alles, was schwer ist und den Berg rauf muss!”

CastorPollux Zermatt1 CastorPollux_Klein

Castor und Pollux können getrennt oder – verbunden über eine lastabhängig verlängerbare Transportbrücke – zusammen arbeiten.
  • Abgasstufe: Tier 3/Stufe III A
  • Motorenmodelle: PowerTech Plus 6068HF485
  • Hubraum: 6,8 Liter
  • Nennleistung: 205 kW (275 PS) bei 2400 U/min
  • Zylinder: 6
  • Luftsystem: Luft/Luft-Ladeluftkühlung
  • Vertriebspartner: Hamilton AG, 8302 Kloten, Schweiz